stromern

Gedichte

 

Bestellen Sie in Ihrer Buchhandlung oder direkt bei:

Mal rau, mal sanft - der Vagabund unter den Lyrikern.

Lyrik zwischen Punk und Poesie
Was der junge österreichische Lyriker Christoph W. Bauer mit seinem Überraschungserfolg "mein lieben mein hassen mein mittendrin du" gezeigt hat, setzt er in seinem neuen großen Gedichtband fort: Mal rau, mal sanft, dann wieder lakonisch oder laut, immer aber augenzwinkernd und schelmisch - mit durchschlagender poetischer Kraft erzählt Bauer von Leben, Liebe und Sehnsucht ebenso wie von der Zumutung des Daseins.

Streifzüge durch Dichterlandschaften: von Rimbaud bis Trakl, von Villon bis Beckett
"sag an villon komm sprich mit mir" - nicht von ungefähr steht der französische Dichter François Villon dem Band von Christoph W. Bauer Pate. Motor seiner Gedichte sind das Unterwegssein, das Vagabundieren, die Angst vor dem Stillstand. So treibt das lyrische Ich durch Kindheitslandschaften bis in die Stadt der Dichter, nach Paris. Lustvoll streunt es durch die Geschichte der Poesie, gibt Wegbegleitern wie Rimbaud, Trakl und Heine eine zeitgenössische Sprache. Durch Bauers frischen Blick liest man die alten Meister mit neuen Augen.

Ein Dialog von hoher Musikalität und Unmittelbarkeit über die Zeiten hinweg
Christoph W. Bauer vereint in seiner Lyrik stets Tradition und Moderne. Mühelos setzt er Welten in Verbindung, knüpft an die Überlieferung antiker Poesie ebenso an wie an den legeren Tonfall moderner Popkultur und wechselt ungezwungen die Stimmungen und Tonlagen. So lässt sich "stromern" als Entwicklungsreise lesen, die Vergangenheit und Gegenwart vernetzt und unserer Zeit den Spiegel vorhält.

Christoph W. Bauer

Christoph W. Bauer, geboren 1968 in Kärnten, aufgewachsen in Tirol. Verfasst Lyrik, Prosa, Essays, Hörspiele und Übersetzungen. Zahlreiche Veröffentlichungen, mehrere Auszeichnungen, u.a. Reinhard-Priessnitz-Preis (2001), Publikumspreis beim Ingeborg-Bachmann-Wettbewerb (2002), Preis des Kärntner Schriftstellerverbands (2010), Kärntner Lyrikpreis (2014) sowie zuletzt Outstanding Artist Award und Tiroler Landespreis für Kunst (beide 2015). Bei Haymon: wege verzweigt. Gedichte (1999), die mobilität des wassers müsste man mieten können. Gedichte (2001), fontanalia.fragmente. Gedichte und Prosa (2003), Aufstummen. Roman (2004), AHOI! Gedichte aus 25 Jahren Haymon Verlag (Hrsg., 2007), Im Alphabet der Häuser (2007), Graubart Boulevard (2008), Als Kind war ich weise (Hrsg., 2009), Der Buchdrucker der Medici (2009, HAYMONtb 2015), gemeinsam mit Anton Christian schweben im kopf (2010), die Gedichtbände mein lieben mein hassen mein mittendrin du (2011) und getaktet in herzstärkender fremde (2011), der Porträtband Die zweite Fremde. Zehn Jüdische Lebensbilder (2013), der Erzählband In einer Bar unter dem Meer (2013) sowie zuletzt die Gedichtbände orange sind die äpfel blau und stromern (beide 2015).
http://www.cewebe.com

Alle Bücher von Christoph W. Bauer
Alle Termine von Christoph W. Bauer

Pressestimmen

"Bauer liebt alte Formen und man würde am besten gar nicht von Gedichten reden, sondern von ‚carmina‘ wie in der Antike: Lieder, Gesänge. Rhythmus und Reim bringen sie zum suggestiven Wohlklang, selbst wenn sie von den Disharmonien unserer Zeit geprägt sind."
Der Standard, Samuel Moser

"Wer sich auf Bauers Gedichte einlässt, wird so schnell nicht mit dem Lesen aufhören"
Ö1 - Ex libris, Cornelius Hell

"Christoph W. Bauer hat mit 'stromern' einen gut lesbaren und hoch amüsanten Lyrikband vorgelegt, der die Tradition der Vagantendichtung in der zeitgenössischen Pop-Poetik verankert. Der höchst eigensinnige und vielseitige Lyriker befragt die lyrische Vergangenheit, um die politische Gegenwart zu verstehen, und dabei gelingen ihm derbe und lustige Strophen, aber auch zarte Liebeslyrik …"
SWR 2, Carsten Otte

"Überzeugendes Vagabundieren in und mit der Dichtkunst"
fixpoetry.com

Bücher, die Ihnen auch gefallen könnten