Grundlsee

Roman

 

Bestellen Sie in Ihrer Buchhandlung oder direkt bei:

Von den glücklichen und weniger glücklichen Tagen einer Familie.

Von den glücklichen und weniger glücklichen Tagen einer Familie: Jedes Jahr verbringen John, Bella und Lili wohlbehütet einen schönen Sommer mit ihren Eltern am Grundlsee. An der Tagesordnung stehen die üblichen Quengeleien und liebevollen Querelen. Noch weiß keiner von ihnen, welche Herausforderungen das Leben für sie bereithält – doch holen sie diese schneller und heftiger ein, als sie ahnen können.
Gustav Ernst erzählt eine berührende Familiengeschichte über drei Generationen hinweg. Mit bestechend feinem Sensorium für das Zwischenmenschliche macht er die Bestimmungslinien und Unwägbarkeiten einer Familie sichtbar, wie sie auch die unsere sein könnte. Und zeigt, was passiert, wenn eintritt, womit jeder rechnen muss: mit dem Fortschreiten der Zeit, ihrer Gelassenheit, ihrer Unerbittlichkeit – unschlagbar lakonisch und authentisch wie das Leben selbst.


Gustav Ernst

Gustav Ernst, geboren 1944 in Wien, lebt als Schriftsteller, Dramatiker und Drehbuchautor ebendort. Studium der Philosophie, Geschichte und Germanistik. Seit 1997 Herausgeber der Literaturzeitschrift "kolik" (gem. mit Karin Fleischanderl). Als Autor zuletzt ausgezeichnet mit dem Preis der Stadt Wien für Literatur (2013). Bei Haymon erschienen die Romane "Beste Beziehungen" (2011), "Grundlsee" (2013, HAYMONtb 2016) und "Zur unmöglichen Aussicht" (2015).

Alle Bücher von Gustav Ernst
Alle Termine von Gustav Ernst

Pressestimmen

"In kleinen Gesten versteht es Ernst Situationen zu umreißen."
Der Standard, Stefan Gmünder

"eine sehr schöne Parabel über das Auseinanderdriften"
Kleine Zeitung, Reinhold Reiterer

"Gustav Ernst hat einen Familienroman geschrieben. Das Überraschende: Er ist nicht grauslich, sondern einfühlsam."
Falter, Sebastian Fasthuber

„‚Grundlsee‘ ist eine Familiensaga ex negativo, ein Fade-out in zeitlichen Etappen.“
Ö1, Gudrun Braunsperger

"Ein Wahnsinnsroman"
Buchmarkt, Ulrich Faure

"Gustav Ernst betätigt sich als lakonischer Chronist eines langsamen Zerfalls."
APA, Wolfgang Huber-Lang

"sehr realitätsnah und auch sehr nah an den Personen"
Buchkritik, Alfred Ohswald

"Eine grotesk-wahre Familienchronik der witzigen Art."
Buchkultur, Helmuth Schönauer

Bücher, die Ihnen auch gefallen könnten