Ukrainisches Tagebuch

Aufzeichnungen aus dem Herzen des Protests

 

  • Sofort lieferbar!
  • EUR 17,90
  • ISBN 978-3-7099-7154-3
  • 280 Seiten, Klappenbroschüre
  • aus dem Russischen von Steffen Beilich
  •  
  • Im Buch blättern
  •  
  • Wir liefern nach Österreich und Deutschland. Der Versand ist kostenlos.
  •  

Bestellen Sie in Ihrer Buchhandlung oder direkt bei:

Majdan! Andrej Kurkow war hautnah dabei.

Die Ukraine-Krise verstehen.
Erschütternde und erhellende Tagebuchaufzeichnungen von Andrej Kurkow
Rund zehn Jahre nach der Orangen Revolution blickt die Welt wieder gebannt auf die Ereignisse in der Ukraine: wochenlange Demonstrationen auf dem Kiewer Majdan-Platz, die Eskalation der Gewalt, die Annexion der Krim durch Russland, die drohende Spaltung des Landes - aber wie ist es dazu gekommen? Und wie wird es weitergehen?
Andrej Kurkow lebt wenige Gehminuten vom Majdan-Platz entfernt und hat das Geschehen hautnah miterlebt. Als einer der bekanntesten ukrainischen Autoren und Kolumnist internationaler Zeitungen lädt Kurkow in diesem hochaktuellen Buch ein, die Ukraine besser kennenzulernen, zu verstehen, was sie geprägt hat und was die Menschen bewegt. Jenseits gängiger Klischees schildert er die Tage des Umbruchs in seiner Heimat und liefert so eine sehr persönliche Chronik der Ereignisse. Zudem beleuchtet er schlaglichtartig die wechselvolle Geschichte der Ukraine und porträtiert handelnde Personen, zentrale Schauplätze und Ereignisse.

- Tagebuch über die aktuellen Entwicklungen in der Ukraine
- vom ukrainischen Starautor und Kolumnisten internationaler Zeitungen
- der Ukraine-Konflikt aus der Innenperspektive
- man erfährt, was tatsächlich passiert ist!
- liest sich spannend und flüssig wie ein Roman
- schöner Erzählton
- wissenswerte Hintergrundinformationen: der politisch engagierte Autor kennt viele Akteure persönlich

****************************************************************************************************************



>>Wie eine Reihe von Serienaufnahmen schildert Andrej Kurkow die Geschehnisse ausgehend von den Protesten am Majdan-Platz, die sich im November 2013 beginnen zu entflammen. Während des Lesens bildeten sich authentische, ausdrucksstarke Bilder vor meinem geistigen Auge, wodurch die Revolution in der Ukraine für mich plastisch und wirklich erfahrbar wurde.<<

>>Ein persönlicher, historisch wertvoller Erlebnisbericht mit Live-Charakter – Geschichten auch von Nebenschauplätzen, die nur vermeintlich solche sind, machen das Ukrainische Tagebuch besonders lesenswert!<<

Andrej Kurkow

Andrej Kurkow, geboren 1961 in St. Petersburg, lebt in Kiew. Er studierte Fremdsprachen (spricht insgesamt elf Sprachen), war Zeitungsredakteur und während des Militärdienstes Gefängniswärter. Danach wurde er Kameramann und schrieb zahlreiche Drehbücher. Seit 1996 ist er freier Schriftsteller und arbeitet daneben für Radio und Fernsehen. Romane wie "Picknick auf dem Eis" (1999) und "Der Milchmann in der Nacht" (2009) machten ihn einem breiten Publikum bekannt. Bei Haymon erschien die "Geografie eines einzelnen Schusses", bestehend aus den drei Romanen "Der wahrhaftige Volkskontrolleur" (2011), "Der unbeugsame Papagei" (2013) und "Die Kugel auf dem Weg zum Helden" (2015). Außerdem erschien der hochaktuelle Band "Ukrainisches Tagebuch. Aufzeichnungen aus dem Herzen des Protests" (2014) und sein neuester Roman "Die Welt des Herrn Bickford" (2017).

Alle Bücher von Andrej Kurkow
Alle Termine von Andrej Kurkow

Pressestimmen

"Doch bewahrt er sich trotzdem eine angenehme Leichtigkeit, einen Optimismus und Witz, der nur selten in Sarkasmus abgleitet. Es gelingt Andrej Kurkow, den Geist der Majdan-Revolution einzufangen; vermutlich ist es ein typisch ukrainischer."
NDR HF Kultur, Claudio Campagna

"Andrej Kurkow hat uns mit einem lesenswerten Tagebuch beschenkt, aus dem man mehr über die Ukraine erfährt als aus jedem Artikel in der Presse."
MDR Figaro, Ulf Heise

"ein persönlicher Erlebnisbericht aus dem Herzen des Aufstands und ein spannendes historisches Dokument"
Berliner Zeitung, Mathias Schnitzler

"Wer es liest, begreift vieles, das sich aus den Fernsehnachrichten oder Zeitungsberichten nicht erschließt: wie sich ein Umsturz im Alltag niederschlägt, wie er sich anfühlt, wie er Gewohnheiten verändert … Was ein Tagebuch von einem historischen Roman unterscheidet, ist genau das, was es so aufregend macht: Der Autor weiß in dem Moment, in dem er die Geschichte niederschreibt, selbst noch nicht, wie sie weitergehen wird … Er bleibt aber auch dann ein scharfer Beobachter, als Janukowytsch flieht und der Umsturz gelingt."
Falter, Sibylle Hamann

"ein mitreißendes Dokument"
BR 2, kulturWelt, Dirk von Westphalen

Bücher, die Ihnen auch gefallen könnten