Gezeichnet

Kriminalroman

 

Bestellen Sie in Ihrer Buchhandlung oder direkt bei:

Franz Baumgartners erster Fall: ein mysteriös formvollendeter Mord.

Mitreißend, fesselnd und mysteriös: Chefinspektor Franz Baumgartner, Leiter der Mordgruppe in Graz, rechnet noch in Schilling und glaubt unbeirrbar an das Gute – bis am Mathematikinstitut der Universität eine Reinigungskraft grausam ermordet wird. Neben ihr findet sich eine rätselhafte Botschaft.
Eine Verschwörung? Ein wahnsinniger Einzeltäter? Gemeinsam mit der Profilerin Vera Königshofer versucht Baumgartner, in die Psyche des Mörders einzudringen. Was dabei zum Vorschein kommt, droht den idealistischen Ermittler aus der Bahn zu werfen.
Ein fulminant-rasantes Krimidebüt – Gänsehaut garantiert!

Reinhard Kleindl

Reinhard Kleindl, geboren 1980 in Graz, studierte Theoretische Physik und veröffentlichte schon früh Kurzgeschichten. Nach Abschluss des Studiums begann er, als freier Wissenschaftsjournalist zu arbeiten, und kam bald darauf mit dem Trendsport "Slackline" in Kontakt. Inzwischen ist er Profi und realisiert Projekte rund um den Globus, etwa über den Victoria Falls oder auf den Drei Zinnen in Südtirol. Nach seinem Krimidebüt "Gezeichnet" (HAYMONtb, 2014) ist "Baumgartner und die Brandstifter" der zweite Fall in der Krimiserie um den Grazer Inspektor.
www.buchwerk.at

Alle Bücher von Reinhard Kleindl
Alle Termine von Reinhard Kleindl

Pressestimmen

„Die Bänder, die Reinhard Kleindl beim Slacklinen über Bergschluchten spannt, um darüber zu balancieren und so auf spektakuläre Art sein Geld zu verdienen, sind so kunstvoll gewoben wie der rote Faden, den er durch seinen ersten Krimi zieht. Und der Abgrund darunter ist ähnlich tief – und potenziell tödlich.“
Steirerkrone, Christoph Hartner

„Der erste Krimi des jungen Grazer Physikers Reinhard Kleindl ist eine gelungene Talentprobe.“
Kurier, Peter Pisa

"Wenn ein Physiker und Slackline-Pionier einen Krimi schreibt, wird einem nicht fad."
FM4, Maria Motter

„... eine wirklich gelungene Mischung mit hohem Unterhaltungswert. Und das ist bei einem Debütroman eine beachtliche Leistung und lässt in Zukunft auf das Beste hoffen. Die Kombination aus gut gezeichneten Charakteren, einer gelungen konstruierten Handlung und einer ebenso geschickt einen Spannungsbogen erzeugenden Erzählweise ergibt einen beachtenswerten Krimi.“
buchkritik.at, Alfred Ohswald