Lydia Mischkulnig

Die Paradiesmaschine

Erzählungen

 

  • lieferbar
  • EUR 19,90
  • ISBN 978-3-7099-7258-8
  • 200 Seiten, gebunden mit Schutzumschlag
  •  
  •  
  • Wir liefern nach Österreich und Deutschland. Der Versand ist kostenlos.
  •  
  • Auch als Ebook erhältlich

Bestellen Sie in Ihrer Buchhandlung oder direkt bei:

Witzig und böse, klug und entlarvend, feinnervig und subtil – Erzählungen von Lydia Mischkulnig.

Unbestechliche Beobachterin und sprachmächtige Autorin
Ein Besuch bei der Kosmetikerin, der zum mythischen Ereignis wird; eine Heuschrecke, die erstaunlich der Kreatur Mensch ähnelt; ein Ausflug ins Wiener Umland, der einen unheilvollen Verlauf nimmt; ein Kuss auf dem mondänen Kärntner Landgut, der empört; und eine Handschrift, die dem größten Liebhaber aller Zeiten gehört – in ihren Erzählungen fächert Lydia Mischkulnig alle Facetten des Mensch-Seins auf. Unbestechlich in ihren Beobachtungen lotet sie die Machtverhältnisse zwischen Mann und Frau aus, die Grenzen zwischen Vertrautem und Fremdem, das Gefälle zwischen Stadt und Land.

Erzählungen, die unter die Haut gehen
Längst gilt Lydia Mischkulnig als eine der spannendsten und unkonventionellsten Stimmen in der österreichischen Literatur. Mit ihren neuen Erzählungen geht sie unter die Haut – sie ist witzig und abseitig, tiefschürfend und klug, feinnervig und aufrüttelnd, und immer: sprachgewaltig. Zum Teil autobiographisch gefärbt, führen uns ihre Texte von Kärnten über Wien und Venedig bis ins japanische Nagoya, wo die Autorin einige Zeit lebte: Geschichten, die sich tief eingraben und einen nicht mehr loslassen.


„Lydia Mischkulnig erzählt vom Einbruch und Ausbruch des Triebhaften, des Lustvollen und des Bösen, das die glatte und dünne Oberfläche der zivilisatorischen Moral stört und sie zum Einbruch bringt. Sie tut dies in kurzen lakonischen Sätzen, genau beobachtend und beschreibend, mit merkwürdigen, manchmal schrägen Bildern, schnell und temporeich.“
Karin Fleischanderl, Laudatio zum Johann-Beer-Literaturpreis


 

Pressestimmen

"Bildstark, irritierend, gnadenlos präzise und von einer kühl-analytischen Schönheit"
SWR, Stefanie Laaser

"Lydia Mischkulnigs Erzählband beherrscht meisterhaft das Spiel mit Temperaturunterschieden."
Der Standard, Roman Gerold

"Lydia Mischkulnig hat in allen ihren Büchern bewiesen, dass sie eine Sprachkünstlerin ist, deren Poesie und ihr Talent zu irritieren sich nie auf Kosten der Spannung entfalten. Dieser Erzählband bestätigt das."
Die Presse, Beatrix Kramlovsky

"In ihrem Erzählband beweist die Kärntner Autorin wieder einmal wie witzig und dabei vergnügt bösartig die Kritik an der Gesellschaft und den lieben Mitmenschen sein kann."
ORF, Ö1, Ex libris, Michaela Monschein

"Eine poetische Diagnose, die so manchen aktuellen politischen Vorgang weitaus besser erklärt als viele politische Leitartikel."
Wienerzeitung, Christian Hoffmann






Lydia Mischkulnig

Lydia Mischkulnig, geboren 1963 in Klagenfurt, lebt und arbeitet in Wien. Mehrfach ausgezeichnet, u.a. Bertelsmann-Literaturpreis beim Ingeborg-Bachmann-Wettbewerb (1996), Manuskripte-Preis(2002), Elias-Canetti-Stipendium der Stadt Wien (2007), Österreichischer Förderpreis für Literatur (2009), Joseph-Roth-Stipendium (2010), zuletzt Veza-Canetti-Preis und Johann-Beer-Literaturpreis (beide 2017). Bei Haymon erschienen: „Hollywood im Winter“. Roman (1996, HAYMONtb 2012), „Macht euch keine Sorgen“. Neun Heimsuchungen (2009), „Schwestern der Angst“. Roman (2010, HAYMONtb 2018), „Vom Gebrauch der Wünsche“. Roman (2014) und „Die Paradiesmaschine“. Erzählungen (2016). http://www.lydiamischkulnig.net

Alle Bücher von Lydia Mischkulnig