Aleš Šteger

Logbuch der Gegenwart

Aufbrechen

21,90*

  • lieferbar
  • ISBN 978-3-7099-7234-2
  • 200 Seiten, gebunden mit Schutzumschlag
  • * Preis inkl. Mehrwertsteuer.
  • Wir liefern nach Österreich und Deutschland. Der Versand ist kostenlos. Versand in weitere EU-Staaten in Vorbereitung.
  • Auch als Ebook erhältlich
Artikelnummer: 7234 Kategorien: ,

Eindringlich und atmosphärisch: vier Reisen zu den Brennpunkten unserer Zeit.

Hochaktuelle Themen und brisante Orte
Vier Städte und Landschaften, die teils fernab unserer Lebenswelt liegen und dennoch die Probleme unserer gemeinsamen Gegenwart offenbaren: Aleš Šteger reist an faszinierende Orte abseits der Touristenpfade, wirft sich ins Getümmel hektischer Metropolen und begegnet berührenden menschlichen Schicksalen. Aus Shanghai berichtet der slowenische Schriftsteller vom Alltag unter Überwachung durch Künstliche Intelligenz. Mit den russischen Solowezki-Inseln betritt er heiligen Boden mit traumatischer Gulag-Vergangenheit. Im sächsischen Bautzen besucht er ein ehemaliges Stasi-Gefängnis und wird mit dem Rechtsruck in Politik und Gesellschaft konfrontiert. Ein weiteres Ziel ist das südindische Kochi.

Ein literarischer Lokalaugenschein am Puls der Zeit
Mit wachem Geist und spitzem Stift, den Finger allzeit bereit am Auslöser, zieht Aleš Šteger hinein in den Moment und in den Ort. In seinen präzisen Beobachtungen verdichtet er das Wesentliche unserer Zeit und lässt in bildkräftiger und unmittelbarer Sprache die ganz spezielle Atmosphäre der besuchten Landschaften und Städte auferstehen. Mit einem Vorwort von Alberto Manguel und zahlreichen Farbfotografien des Autors.


**********************************************************
Pressestimmen:


„ein ästhetisch-politisches Projekt, das auch in den nächsten Jahren für Aufmerksamkeit sorgen wird.“
SWR, Carsten Otte (aus den Pressestimmen zu „Logbuch der Gegenwart – Taumeln“)



„wichtigster slowenischer Schriftsteller seiner Generation“
DIE WELT, Richard Kämmerlings“ (aus den Pressestimmen zu „Logbuch der Gegenwart – Taumeln“)



„Im Wechsel von Landschaftsbeschreibung und Reflexion findet Šteger Sätze, die den Bildern, die in den Medien verbreitet wurden, eine andere Sichtweise entgegenhalten.“
Süddeutsche Zeitung, Nico Bleutge (aus den Pressestimmen zu „Logbuch der Gegenwart – Taumeln“)

Aleš Šteger
Logbuch der Gegenwart
Aufbrechen
  •  
  • 21,90*
  • ISBN 978-3-7099-7234-2
  • 200 Seiten, gebunden mit Schutzumschlag
  •  
  • Erscheinungstermin: 08.08.2019
  • lieferbar
  •  
  • Cover herunterladen (300 dpi)

Aleš Šteger

Aleš Šteger, geboren 1973 in Ptuj, ist ein slowenischer Dichter, Schriftsteller und Lektor. Er veröffentlichte bislang sechs Lyrik- sowie mehrere Prosabände, zuletzt seinen ersten Roman "Archiv der toten Seelen" (2016). Für seine Gedichte und Essays, die in viele Sprachen übersetzt und weltweit in über 200 Zeitungen und Zeitschriften veröffentlicht wurden, erhielt er zahlreiche Preise, darunter 1998 den Veronika-Preis, 2008 den Rožanc-Preis, 2011 den Best Translated Book Award für seinen Gedichtband "Buch der Dinge", zuletzt 2016 den Horst-Bienek-Preis. Zudem übersetzt er aus dem Deutschen, Englischen und Spanischen, u. a. Werke von Gottfried Benn, Peter Huchel und Ingeborg Bachmann. 2016 erschien "Logbuch der Gegenwart - Taumeln" (aus dem Slowenischen von Matthias Göritz) bei Haymon, der erste Band zu seinem hochaktuellen "Logbuch der Gegenwart"-Projekt - hochbrisante Themen, Schauplätze und Schicksale unserer Zeit durch die Augen des Dichters. 2019 erschien der zweite Band "Aufbrechen".

Alle Bücher von Aleš Šteger

„Aleš Šteger ist das Gegenteil eines Elfenbeinturm-Poeten. Er reist viel, und zwar an Orte, wo die Probleme und Wunden der Welt besonders sichtbar zutage treten: nach Fukushima, Mexiko-Stadt oder auf die nordrussische Klosterinsel Solowki, die zu sowjetischen Zeiten lange als Straflager diente. Seine Reiseskizzen, jeweils ad hoc aus unmittelbarer Wahrnehmung und Erfahrung entstanden, sind im ,Logbuch der Gegenwart‘ nachzulesen.“
NZZ, Ilma Rakusa

„ein reflektierter Bericht, in dem Ort und Zeit durch das Bewusstsein des Besuchers gehen“
Frankfurter Allgemeine Zeitung, Tilman Spreckelsen

„Beunruhigend, aber nicht hoffnungslos sind die Orte, deren Zukunftsdimensionen Šteger sensibel aus Momenten seiner Anwesenheit skizziert.“
BUCHKULTUR, Hans-Dieter Grünefeld


Das könnte Ihnen auch gefallen …