Joseph Zoderer

Die Erfindung der Sehnsucht

Gedichte

19,90 *

  • lieferbar
  • ISBN 978-3-7099-7295-3
  • 80 Seiten, kartoniert
  • * Preis inkl. Mehrwertsteuer.
  • Wir liefern nach Österreich und Deutschland. Der Versand ist kostenlos. Versand in weitere EU-Staaten in Vorbereitung.
  • Auch als Ebook erhältlich
Artikelnummer: 7295 Kategorie:

Neue Gedichte von Joseph Zoderer: Zeilen über die Liebe.

Vielleicht stehst du jetzt
im Garten einer anderen Ferne
hältst deine Hand
aus dem Fenster der Nacht
gibst mir ein Zeichen
das ich nicht sehe
vielleicht hast du die Sehnsucht
für mich erfunden


Die Gesichter der Liebe in filigranen Zeilen
In seinem neuen Gedichtband widmet sich Joseph Zoderer der Liebe als Grundprinzip des Lebens: Er besingt die Schmerzen, die sie zufügt, das Glück, das sie beschert, die Sehnsucht und die Erfüllung, die sie zu bringen vermag. Seine Gedichte zeugen von der starken Bindung zu einem Seelenverwandten, von der Freude geteilter Momente und von einer Liebe ohne Ende. Zoderers zarte Miniaturen brauchen weder Reim noch klassische Versformen – sie leben von konzentrierter Beobachtung. Aus Wald, Wasser und Stein steigen Erkenntnis und feine und zugleich kraftvolle Bilder. Die Natur wird zur Sprache, und die Sprache zur Natur.


Joseph Zoderer: neue Gedichte von der literarischen Stimme Südtirols
Joseph Zoderer ist einer der wichtigsten Südtiroler Gegenwartsautoren. Mit Werken wie „Die Walsche“ und „Das Glück beim Händewaschen“ hat er sich in die vorderste Riege der deutschsprachigen Nachkriegsliteratur geschrieben. Nach „Liebe auf den Kopf gestellt“ (2007) und „Hundstrauer“ (Haymon 2013) legt er mit „Die Erfindung der Sehnsucht“ seinen neuen Gedichtband vor: voll poetischer Melodie und ungebrochener Sprachkraft.

Joseph Zoderer
Die Erfindung der Sehnsucht
Gedichte
  •  
  • 19,90 *
  • ISBN 978-3-7099-7295-3
  • 80 Seiten, kartoniert
  •  
  • Erscheinungstermin: 23.06.2017
  • lieferbar
  •  
  • Cover herunterladen (300 dpi)

Joseph Zoderer

Joseph Zoderer wurde 1935 in Meran geboren und lebte zuletzt als freier Schriftsteller in Bruneck. Er studierte Rechtswissenschaften, Philosophie, Theaterwissenschaften und Psychologie in Wien und erhielt für sein literarisches Schaffen bereits zahlreiche Auszeichnungen, u. a. die Ehrengabe der Weimarer Schillerstiftung (2001), den Hermann-Lenz-Preis (2003) und den Walther-von-der-Vogelweide-Preis (2004). Seit 2015 wird das Werk von Joseph Zoderer, einem der führenden Erzähler der Gegenwartsliteratur, in Einzelbänden neu aufgelegt. In Zusammenarbeit mit Johann Holzner, dem Brenner-Archiv Innsbruck und Sieglinde Klettenhammer wird jeder Band durch ein Nachwort sowie interessante Materialien aus dem Vorlass des Autors ergänzt. Im Rahmen dieser Werkausgabe sind bisher die Romane „Das Schildkrötenfest“ (2015), „Dauerhaftes Morgenrot“ (2015), „Die Walsche“ (2016) und „Lontano“ (2017) erschienen, 2020 folgte „Der Schmerz der Gewöhnung“. Erschienen bei Haymon sind außerdem „Das Glück beim Händewaschen“. Roman (HAYMONtb 2009), „Die Farben der Grausamkeit“. Roman (2011, HAYMONtb Neuauflage 2014), „Mein Bruder schiebt sein Ende auf“. Zwei Erzählungen (2012), die Gedichtbände „Hundstrauer“ (2013) und „Die Erfindung der Sehnsucht“ (2017) sowie „Das Haus der Mutter“. Theaterstück und Erzählung (HAYMONtb 2017) und der Roman „Der Irrtum des Glücks“ (2019). 2022 erschien Joseph Zoderers neuer Gedichtband „Bäume im Zimmer“ im Haymon Verlag. Im Februar 2022 wurde dem Autor das Ehrenzeichen des Landes Tirol von der Tiroler Landesregierung verliehen. Joseph Zoderer verstarb im Juni 2022.

Alle Bücher von Joseph Zoderer

„puristisch zauberhafte Liebeslyrik“ SWR, Carsten Otte „Joseph Zoderer ist ein hoffnungsvoller Romantiker“ APA - Austrian Presse Agentur „… es ist faszinierend, wie Joseph Zoderer aus einfachen Wörtern Bilder zu bauen vermag.“ Ö1, Ex libris, Cornelius Hell „Es sind Gedichte von großer Klarheit und poetischer Schönheit.“ ff – Südtiroler Wochenmagazin „Ein schöner, unergründlicher Band, der sich nicht auslesen lässt.“ Michael Krüger „Tanzende Silhouetten“ literaturkritik.de, Jens Liebich