Peter Wehle

Kommt Zeit, kommt Mord

Ein Wien-Krimi

12,95 *

  • lieferbar
  • ISBN 978-3-85218-965-9
  • 312 Seiten, Paperback
  • * Preis inkl. Mehrwertsteuer.
  • Wir liefern nach Österreich und Deutschland. Der Versand ist kostenlos. Versand in weitere EU-Staaten in Vorbereitung.
  • Auch als Ebook erhältlich
Artikelnummer: 965 Kategorie:

Ermittlungen mit Stil im Wiener Blutgassenviertel.

Ermittlungen mit Stil im Wiener Blutgassenviertel: Kaum kehrt Hofrat Ludwig Halb ins Bundeskriminalamt zurück, überschlagen sich die Ereignisse – ein Mann gesteht auf seinem Totenbett einen Dreifachmord, für den seit Jahren ein anderer einsitzt. Gleichzeitig flattert Halb eine unerwartete Erbschaft ins Haus. Zwischen Wiener Nobelbezirken, Kaffeehäusern und Rotlichtviertel muss er bald erkennen, dass nichts so ist, wie es scheint.
Peter Wehle hat mit Hofrat Halb einen liebenswerten Ermittler geschaffen, der beweist, dass man dem Bösen auf der Welt auch mit Stil zu Leibe rücken kann – ein Krimi voll Witz, Charme und verblüffender Wendungen.

Peter Wehle
Kommt Zeit, kommt Mord
Ein Wien-Krimi
  •  
  • 12,95 *
  • ISBN 978-3-85218-965-9
  • 312 Seiten, Paperback
  •  
  • Erscheinungstermin: 19.02.2014
  • lieferbar
  •  
  • Cover herunterladen (300 dpi)

Peter Wehle

Peter Wehle, 1967 in Wien geboren, ist der Sohn des 1986 verstorbenen Komponisten, Autors und Kabarettisten Peter Wehle. Der Musikwissenschafter und Psychologe stand von seinem fünften Lebensjahr an auf verschiedenen Konzertbühnen. Daneben zahlreiche Radio- und Fernsehaufnahmen sowie mehrere Veröffentlichungen als Autor. Bei HAYMONtb erscheint seine Wien-Krimi-Reihe rund um Hofrat Halb "Kommt Zeit, kommt Mord" (2014), "Mord heilt alle Wunden" (2015), "Wenn einer einen Mord begeht" (2016) und "Drum morde, wer sich ewig bindet" (2017) sowie sein dämonischer Kriminalroman "Teufelskoller" (2014).

Alle Bücher von Peter Wehle

"Geniale Ermittler à la Sherlock Holmes sind aus der Mode gekommen. Peter Wehle hievt mit seinem Hofrat Halb einen Vertreter dieser vom Aussterben bedrohten Spezies auf die Bühne des fiktiven Verbrechens." Salzburger Woche, Michael Stadler