Vomperloch

Ein Deserteursstück

9,95 

Preis inkl. Mehrwertsteuer
lieferbar
Bestellen bei
Wir liefern nach Österreich und Deutschland.
Der Versand ist kostenlos.
ISBN 978-3-7099-7906-8
96 Seiten, Paperback
Erscheinungsdatum: 19.09.2018
Artikelnummer: 7906
Auch als Ebook erhältlich

Vergessene Helden? Die Deserteure vom Vomperloch im neuen Stück von Felix Mitterer.

Tirol, 1943–1945: dramatische Jahre in der Abgeschiedenheit eines Alpentals
Ein Deserteurslager in einem engen, schwer zugänglichen Seitental in Tirol in den letzten zwei Jahren des Zweiten Weltkrieges: Im sogenannten "Vomperloch" harrt eine Gruppe geflohener Wehrmachtssoldaten unter harschen Bedingungen und geplagt von der steten Angst vor dem Entdecktwerden bis zum Kriegsende aus. Um das Schicksal jener Menschen sichtbar zu machen, lässt Mitterer in der Abgeschiedenheit dieser kargen Landschaft Menschen mit großen Gegensätzen aufeinandertreffen: der SS-Mann, der Landarbeiter, der Priester, der Kommunist, der polnische Zwangsarbeiter und die Jungbäuerin, die mit dem Polen eine Liebschaft hat.



Erst gefeierte "Partisanen", dann geächtete "Deserteure"
Im Widerstandsnarrativ waren Deserteure mitunter noch als Partisanen im Kampf gegen das Hitler-Regime gefeiert worden. Im Laufe der Zeit überwog jedoch wieder das Stigma der Desertion. Das Stück gibt all jenen eine Stimme, die bis heute - meist vergeblich - auf ihre Rehabilitierung warten.



Felix Mitterer widmet sich den Außenseitern und Einzelgängern
Mitterers Blick gilt wie so oft den Außenseitern, den sozial Randständigen und jenen, die den Mut aufbringen, gegen den Strom zu schwimmen. Wer, wenn nicht er, kann die Geschichte der Deserteure vom Vomperloch - und damit aller damaligen, heutigen und zukünftigen "Fahnenflüchtigen" - erzählen.

weiterlesen
Pressestimmen

„Ganz penibel wird in diesem hochalpinen Kammerspiel durchdekliniert, was Krieg mit dem Menschen macht – und gezeigt, dass man den Krieg auch dann nicht loswird, wenn man das Schlachtfeld hinter sich gelassen hat.“
Tiroler Tageszeitung, Joachim Leitner