Jürg Schubiger

Nicht schwindelfrei

Roman

17,90 *

  • lieferbar
  • ISBN 978-3-7099-7139-0
  • 112 Seiten, gebunden mit Schutzumschlag
  • * Preis inkl. Mehrwertsteuer.
  • Wir liefern nach Österreich und Deutschland. Der Versand ist kostenlos. Versand in weitere EU-Staaten in Vorbereitung.
  • Auch als Ebook erhältlich
Artikelnummer: 7139 Kategorie:

Ein zauberhaft leichtfüßiger Roman.

Pauls Gedächtnis ist sehr fadenscheinig und unzuverlässig geworden. Namen sind ihm entfallen, seine Lebensgeschichte hat Lücken. Und manchmal weiß er auch nicht mehr, was sich gehört. Seine Umgebung behandelt ihn wie einen Kranken, sie reagiert mit Mitleid und Ungeduld, zuweilen auch mit amüsierter Verwunderung. Paul selbst dagegen empfindet seinen Zustand als durchaus angenehm: Befreit vom Ballast der Erinnerungen ist er offen für das, was der lebendige Augenblick anbietet. Mit unverstellter Freude kann er staunen über die kleinen Seltsamkeiten des Alltags, die Kunst – und nicht zuletzt auch die Liebe.
Jürg Schubiger begleitet Paul poetisch und mit feiner Ironie durch seine Tage und lässt uns die Welt durch seinen eigenwilligen Blick neu betrachten.

Jürg Schubiger
Nicht schwindelfrei
Roman
  •  
  • 17,90 *
  • ISBN 978-3-7099-7139-0
  • 112 Seiten, gebunden mit Schutzumschlag
  •  
  • Erscheinungstermin: 19.02.2014
  • lieferbar
  •  
  • Cover herunterladen (300 dpi)

Jürg Schubiger

Jürg Schubiger, geboren 1936, lebte bis zu seinem Tod im September 2014 als Schriftsteller in Zürich. Studium der Germanistik, Psychologie und Philosophie. Tätigkeit im pädagogischen Verlag seiner Familie, dann als Psychologe in eigener Praxis. Seine Bücher für Kinder und Erwachsene wurden vielfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem Hans-Christian-Andersen-Preis. Bei Haymon erschienen seine Romane Haller und Helen (2002, ausgezeichnet mit dem ZKBSchillerpreis) und Die kleine Liebe (2008, ausgezeichnet mit dem Zolliker Kulturpreis), zuletzt Nicht schwindelfrei (2014).

Alle Bücher von Jürg Schubiger

„Ein mehrschichtiges Bild von der Möglichkeit des Vergessens.“ Buchprofile, Michael Braun