Stefan Slupetzky

Im Netz des Lemming

Kriminalroman

12,95*

  • in Herstellung
  • ISBN 978-3-7099-7942-6
  • ca. 240 Seiten, Paperback

Nicht vorrätig

  • * Preis inkl. Mehrwertsteuer.
Artikelnummer: 7942 Kategorie:

Wenn der digitale Albtraum zur Hetzjagd in der Wirklichkeit wird: Ein Computerkurs der unangenehmsten Art für den Wiener Oldschool-Ermittler.

Hass im Netz: Der Lemming lernt die erschütternden Seiten der digitalen Welt kennen.
Der Lemming versteht sie nicht mehr, die Welt. Und noch weniger versteht er das Kauderwelsch aus Internet-Sprache und Englisch, das sein Sohn Ben mit seinem Freund Mario spricht. Als der Lemming sich mit ebendiesem Mario durch Zufall eine Straßenbahn teilt, passiert das Unfassbare: Nach einem Blick auf sein Handy rennt der Bub unvermittelt aus der Bahn und begeht Suizid. Eine endlos scheinende Sekunde lang steht die Welt für den Lemming still. Als er wieder zu sich kommt, hat sie sich schon erbarmungslos schnell weitergedreht: Ein Shitstorm ist nun auch über ihn hereingebrochen. In den Medien wird er als Schuldiger gebrandmarkt. Plötzlich sind sein Foto und sein Name überall.


Der Lemming und Polivka wachsen über sich hinaus – und endlich auch ein bisschen zusammen
Der Lemming muss schneller sein als die Trolle, die sich bereits auf ihr nächstes Opfer stürzen. Was hat Mario so sehr erschüttert? Welche Parallelwelt ist bloß im Internet entstanden, als er sich gefühlt nur einmal kurz umgedreht hat? Der Lemming braucht schleunigst Nachhilfe in Sachen Social Media. Und Beistand. Den bekommt er von Chefinspektor Polivka. Bei den Ermittlungen zwischen Würstelstand und neuer digitaler Wirklichkeit entkrampft sich endlich die ungelenke Männerfreundschaft der zwei verschrobenen Wiener. Doch schon gerät auch Polivka ins Visier. Und noch viel schlimmer: Auch vor politisch motivierten Schlägen unter die Gürtellinie und Anschuldigungen an Marios Familie schrecken Boulevardpresse und anonyme Hetzer in den sozialen Medien nicht zurück. Bei einigen von ihnen geht es nicht nur um Klicks, Likes und eine möglichst große Leserschaft. Es geht um Geld. Und politischen Einfluss …


Stefan Slupetzky lässt den Lemming durch Wiener Nächte wandeln
Leopold „Lemming“ Wallisch ist ein stiller Charakter mit trockenem Humor und Gespür für seine Mitmenschen. Ein bisschen aus der Zeit gefallen wirkt der Tierpark-Nachtwächter. Doch genau das macht ihn zum Richtigen für diesen Fall: Er spielt nicht nach den gnadenlosen Regeln, die ihm Netz und Medien vorschreiben wollen. Dabei nicht schwarzweiß zu malen, gelingt Stefan Slupetzy treffsicher. Bei ihm haben alle eine Geschichte, die sie zu dem gemacht hat, was sie heute sind. Mit Feinsinn und Leichtigkeit, mit Lust am Wortspiel erzählt Slupetzky diese Lebensgeschichten, die trotz rasantem Tempo immer noch Platz finden und die Krimis um den Lemming zu etwas Besonderem machen.

Stefan Slupetzky
Im Netz des Lemming
Kriminalroman
  •  
  • 12,95*
  • ISBN 978-3-7099-7942-6
  • ca. 240 Seiten, Paperback
  •  
  • Erscheinungstermin: 27.04.2021
  • in Herstellung
  •  
  • Cover herunterladen (300 dpi)

Stefan Slupetzky

Stefan Slupetzky, 1962 in Wien geboren, wo er heute noch lebt, verfasst Bühnenstücke, Kurzgeschichten und Romane. Seine Kriminalromane um Leopold „Lemming“ Wallisch wurden mehrfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem Glauser-Preis und dem Leo-Perutz-Preis. 2020 erschien mit „Im Netz des Lemming“ der neueste Band der Reihe im Hardcover, ab Frühjahr 2021 wird der neueste Streich auch als Taschenbuchausgabe erhältlich sein. Stefan Slupetzky ist ein Drittel des „Trio Lepschi“, mit dem er als Texter und Sänger durch die Lande tourt. Er ist außerdem Mitbegründer des Vereins zur Verwertung von Gedankenüberschüssen und wirkte an der Entwicklung unverzichtbarer Gebrauchsgegenstände wie etwa des „Transzebra Portable“, eines ausrollbaren Zebrastreifens, mit.

Alle Bücher von Stefan Slupetzky