Das alte Spiel

Gedichte

19,90 

Preis inkl. Mehrwertsteuer
lieferbar
Bestellen bei
Wir liefern nach Österreich und Deutschland.
Der Versand ist kostenlos.
ISBN 978-3-7099-7254-0
168 Seiten, gebunden mit Schutzumschlag
Erscheinungsdatum: 20.03.2017
Artikelnummer: 7254
Auch als Ebook erhältlich

Munter und lebensklug, lakonisch und melancholisch: Gedichte von Jochen Jung.

Die Welt im Spiegel des Lyrikers - der erste Gedichtband von Jochen Jung
Der Autor und Verleger Jochen Jung zeigt mit seinem ersten Gedichtband eine neue Facette seines literarischen Schaffens. Munter und lebensklug, lakonisch und melancholisch schaut er sich um und infiziert die Welt mit seinem Dichtfieber. Da erblühen die Ampeln in frischem Grün, da tragen die Frauen Druckerschwärze in den Augen, da helfen Kaiser und Karl Kraus dem armen Dichter aus der Pleite, da ist zwischen Sterben und Totsein immer noch Zeit für ein Glas Rotwein, da beginnt die Stunde zwischen Hund und Katze, da bestäubt Sonnenlicht die Welt und die Trauer wird gelyncht.

Jugend und Alter, Liebe und Tod, Bob Dylan und H.C. Artmann
Mit seinen federleichten Versen umgarnt Jung den Leser: Farben und Formen werden lebendig, Empfindungen wärmen die Seele und Trost keimt auf. Seine Themen sind vielfältig: Jugend und Alter, Leben und Tod, Leidenschaft und Verdruss, Kopf und Seele, Bücher und Büchermenschen, Bob Dylan und H.C. Artmann. Den großen Dingen des Lebens nimmt Jung das Furchteinflößende, den kleinen Dingen des Alltags verleiht er spielerisch ihre wahre Dimension. So ist sein charismatischer Gedichtband ein unbefangen-poetischer Einblick in Leben und Denken des großen Verlegers ebenso wie ein Plädoyer, das Leben leicht zu nehmen.

weiterlesen
Pressestimmen

“Jochen Jungs Gedichtband hat das Zeug Lyrikmuffel in Lyrikbegeisterte zu verwandeln.”
ORF, Katja Gasser

“Das Hohe und das Niedere, die großen Gefühle und die kleinen Genüsse – Jochen Jung entzaubert und verzaubert: daraus sind seine Gedichte gemacht.”
Karl-Markus Gauß

„Am besten ist der Lyriker Jung dort, wo er seine melancholische Seite zeigt, wo die Lakonie eine lebensweise, leicht umwölkte Heiterkeit verströmt.“
WIENER ZEITUNG, Andreas Wirthensohn