Lydia Mischkulnig

Die Richterin

Roman

22,90*

  • lieferbar
  • ISBN 978-3-7099-8110-8
  • 296 Seiten, gebunden
  • * Preis inkl. Mehrwertsteuer.
  • Wir liefern nach Österreich und Deutschland. Der Versand ist kostenlos. Versand in weitere EU-Staaten in Vorbereitung.
  • Auch als Ebook erhältlich
Artikelnummer: 8110 Kategorien: ,

Richterin über das Schicksal: Lydia Mischkulnigs sprachgewaltiges Psychogramm gibt Einsicht in die Welt einer Asylrichterin.

Eine Asylrichterin taumelt zwischen Macht und Ohnmacht
Gabrielle ist Asylrichterin. Auf ihr Geheiß hin dürfen Menschen im Land bleiben – oder müssen es verlassen. Täglich bestimmt sie über Schicksale. Doch worauf fußen diese Urteile? Sind es sachlich nachvollziehbare Gründe? Sind sie politisch motiviert? Wirken dabei unbewusst auch persönliche Sympathien mit? Die Entscheidung, die Gabrielle heute trifft, kann morgen unter neuen Umständen schon wieder falsch erscheinen. Die Konsequenzen aber sind nicht rückgängig zu machen. Als das Gerücht umgeht, jemand wolle sich für ein Urteil an Gabrielle rächen, gerät ihr Leben aus den Fugen. Wird sie verfolgt? Oder ist alles nur Einbildung? Was wirklich ist, verliert für sie immer mehr seine Konturen.

Lydia Mischkulnig stellt längst überholte, aber immer noch verbreitete Rollenbilder auf den Kopf
Gabrielle ist eine Frau in einer Machtposition. Während sie am Gericht einen Beruf mit gesellschaftlicher und politischer Reichweite ausübt, geht ihr frühpensionierter Mann zuhause seinem Putzzwang nach. Eigentlich hat sich das kinderlose Paar gut eingerichtet. Aber auch dort wird die vermeintliche Ordnung erschüttert. Als Gabrielle eines Tages nach der Arbeit nach Hause kommt, glaubt sie ihren Augen nicht: Trägt ihr Mann tatsächlich heimlich ihre Kleider? Welche Unsicherheiten tun sich für die Asylrichterin auch im scheinbar sicheren Rückzugsgebiet des Privaten auf?

Ein feinnerviger Roman mit unterschwelligem Sog
Jedes Ja, jedes Nein, jedes Schweigen, jedes Handeln – jede unserer Entscheidungen besitzt Tragweite. Welche Entscheidungen werden für uns getroffen? Und was bedeutet das für unser Dasein als „Frau“ oder „Mann“? Lydia Mischkulnig ist eine sprachmächtige und unbestechliche Beobachterin: Mit psychologischem Tiefgang gibt sie Einblick in einen Berufsalltag, der uns sonst verschlossen bleibt. Schonungslos spürt sie die Sprünge auf, die unseren fragilen, vermeintlich klaren Blick auf die Welt durchziehen.

Lydia Mischkulnig
Die Richterin
Roman
  •  
  • 22,90*
  • ISBN 978-3-7099-8110-8
  • 296 Seiten, gebunden
  •  
  • Erscheinungstermin: 02.07.2020
  • lieferbar
  •  
  • Cover herunterladen (300 dpi)

Lydia Mischkulnig

Lydia Mischkulnig, geboren 1963 in Klagenfurt, lebt und arbeitet in Wien. Mehrfach ausgezeichnet, u.a. Bertelsmann-Literaturpreis beim Ingeborg-Bachmann-Wettbewerb (1996), Manuskripte-Preis (2002), Elias-Canetti-Stipendium der Stadt Wien (2007), Österreichischer Förderpreis für Literatur (2009), Joseph-Roth-Stipendium (2010), zuletzt Veza-Canetti-Preis und Johann-Beer-Literaturpreis (beide 2017). Bei Haymon erschienen: "Hollywood im Winter". Roman (1996, HAYMONtb 2012), "Macht euch keine Sorgen". Neun Heimsuchungen (2009), "Schwestern der Angst". Roman (2010, HAYMONtb 2018), "Vom Gebrauch der Wünsche". Roman (2014) und "Die Paradiesmaschine". Erzählungen (2016). 2020 erschien Lydia Mischkulnigs neuer Roman "Die Richterin". http://www.lydiamischkulnig.net

Alle Bücher von Lydia Mischkulnig

„,Die Richterin‘ zu lesen, ist: ein Stück Welt erfahren … Intensiver kann Literatur kaum sein.“
KURIER, Peter Pisa

„Das Dilemma, das Lydia Mischkulnig in dem hervorragend recherchierten Roman aufwirft: Die Geflüchteten erzählen von Grausamkeiten, die für unsereins unvorstellbar sind. Die Richterin muss jedoch über die Glaubwürdigkeit des Unvorstellbaren urteilen. Diesen Drahtseilakt hat Lydia Mischkulnig virtuos in Literatur verwandelt.“
ORF, Alice Pfitzner

„,Die Richterin‘ ist kein Gerichtsroman, kein Frauenroman, sondern, wie alle guten Romane, ein Menschenroman. Ein Roman über des Menschen Herz und darüber, wie wild es schlägt und wie leicht es aus dem Rhythmus gerät.“
KLEINE ZEITUNG, Bernd Melichar

Das könnte Ihnen auch gefallen …