Sisonke Msimang

Und immer wieder aufbrechen

24,90 *

  • lieferbar
  • ISBN 978-3-7099-8140-5
  • 404 Seiten, gebunden
  • * Preis inkl. Mehrwertsteuer.
  • Wir liefern nach Österreich und Deutschland. Der Versand ist kostenlos. Versand in weitere EU-Staaten in Vorbereitung.
Artikelnummer: 8140 Kategorien: , ,

Immer ein neues Land: Sisonke Msimang kämpft für Gleichberechtigung, Unabhängigkeit und ihr Recht auf einen Platz in der Welt.

Sisonke Msimang ist ein Kind der Freiheit
Sisonke Msimang und ihre Geschwister werden in eine revolutionäre Gemeinschaft geboren, die gegen die Apartheid und für ein unabhängiges Südafrika kämpft. „Heimat“ ist lange Zeit der Traum von Freiheit und kein bestimmter Ort: Sie wird im Exil geboren, wächst in Swasiland, Sambia, Nairobi und Kanada auf, studiert in den USA. Als sie Südafrika zum ersten Mal betritt, ist sie schon über 20 Jahre alt. Wie steht es dort heute um Freiheit und Gleichberechtigung? Was ist aus dem Traum geworden, der Sisonke Msimang und ihre Mitkämpfer*innen in den Jahren des Exils immer weitermachen ließ? Und die Autorin selbst? Als Kind ist sie umgeben von Frauen, die sich keinen Deut um die Regeln scheren, die man sich für sie ausgedacht hat. Sie inspirieren und bestärken Sisonke Msimang darin, die Frau zu werden, die sie sein will. Ist ihr das gelungen? Und welche Bedeutung haben Heimat und Zugehörigkeit heute für sie?


Keine Scheu vor kompromissloser und schmerzhafter Selbstreflexion
Sisonke Msimang erzählt von Hoffnung und Vertrauen, von Enttäuschung – von sich selbst, von ihren Held*innen – und was das mit ihrem Selbstverständnis und ihrer Identität macht. Davon, wie Stärke sie wachsen lässt und die Welt ein bisschen besser macht. Aber auch darüber, was ihr der Zwang abverlangt, immer stark sein und sich immer weiterentwickeln zu müssen. Sie hinterfragt sich mit großer Offenheit, setzt sich immer wieder neu zusammen – um nie wieder das Gefühl haben zu müssen, Idole zu brauchen. Um am Ende – in all ihrer Vielseitigkeit und Widersprüchlichkeit – die Heldin ihrer eigenen Geschichte zu sein. Sie schreibt vom Wunsch, ihr fünfjähriges Ich von damals in den Arm nehmen zu können, um ihm zu sagen: Du kannst alles überstehen und stärker und glücklicher werden, als du dir das an der Schwelle zu jedem neuen Land vorstellen kannst.


Warmherzig, kämpferisch und aufrichtig: ein Buch wie ein richtig gutes Gespräch mit einer Freund*in
In Sisonke Msimangs Leben prallen Länder, Träume, Menschen, Rückschläge, Ermutigendes, Ideale – ganze Welten aufeinander: Da sind Heimweh und Orientierungslosigkeit, aber auch das Gefühl von Zugehörigkeit, Zusammenhalt und die Vielfalt des zweitgrößten Kontinents der Erde. Da sind Kolonialismus, Rassismus, Klassenunterschiede und soziale Ungerechtigkeit, aber auch Widerstandsgeist, Veränderung und Revolution. Diskriminierung, Sexismus und Überforderung, aber auch Familie und feministischer Kampfgeist. Das Gefühl von Unvollkommenheit und Zweifel an sich selbst, aber auch Versöhnung und Akzeptanz. Die Herausforderungen in einer Beziehung einer Schwarzen Frau mit einem weißen Mann, aber auch die Bereitschaft, voneinander zu lernen, und die Kraft der Liebe.
Sisonke Msimang ist Revolutionärin, Antirassistin, Mutter, Afrikanerin, Feministin, Partnerin, Schwester – die Heldin ihrer eigenen Geschichte. Ihr Buch ist eine Inspiration und ein Aufruf an Betroffene und Mitkämpfer*innen, sich für Selbstbestimmung und Gerechtigkeit einzusetzen.


Aus dem Englischen von Tatjana Kruse.


Triggerwarnung: Sisonke Msimangs Geschichte konfrontiert dich mit Rassismus, Gewalt, sexuellen Übergriffen und den Auswirkungen von psychischen Erkrankungen.

Sisonke Msimang
Und immer wieder aufbrechen
  •  
  • 24,90 *
  • ISBN 978-3-7099-8140-5
  • 404 Seiten, gebunden
  •  
  • Erscheinungstermin: 08.07.2021
  • lieferbar
  •  
  • Cover herunterladen (300 dpi)

Sisonke Msimang

Sisonke Msimang wurde im Exil in Swasiland geboren, wuchs in Sambia, Nairobi und Kanada auf, studierte in den USA – und ist Südafrikanerin. Als sie Südafrika das erste Mal betritt, ist sie schon über 20 Jahre alt. Sisonke Msimang war als Executive Director der Open Society Foundations für Südafrika zuständig und arbeitete für die UN. Ihre Lebensgeschichte zeigt, wie untrennbar das Private und das Politische miteinander verbunden sind und wie nah Hoffnung, Enttäuschung und Wiederhochrappeln beisammen liegen. Sisonke Msimang hat keine Scheu vor Selbstreflexion: Sie ist aufrichtig mit sich selbst – und regt an, es ihr gleichzutun. Mit „Und immer wieder aufbrechen“ (aus dem Englischen von Tatjana Kruse) erscheint erstmals ein Buch von Sisonke Msimang in deutscher Übersetzung. Das englische Original „Always Another Country“ erschien 2017, 2018 folgte „The Resurrection of Winnie Mandela“.

Alle Bücher von Sisonke Msimang

„Ich fühlte mich wie in einem tiefgründigen und bedeutungsschaffenden Gespräch mit einer engen Freundin. Was mir am meisten in Erinnerung bleiben wird, ist die mutige Intimität. Msimang offenbart ihre Seele – von ihrer innigen Beziehung mit ihrer Familie über ihre Suche nach einem Zuhause bis zu ihrem politischen Erwachen.“
Bright Magazine, Sarika Bansal

„Sisonke Msimangs Buch besticht durch seinen wahrhaft abenteuerlichen Inhalt, sein unbedingtes Engagement und seine Offenheit in der Selbstreflexion … Obwohl ,Und immer wieder aufbrechen‘ auch ein mit großer Begeisterung erzähltes Stück südafrikanischer Landesgeschichte ist, ist das Buch von vielen heute auf der ganzen Welt brennenden Themen geprägt: das Leben in Exil und Emigration, das Bewältigen der eigenen Entwurzelung, die Konfrontation mit Rassismen und Vorurteilen aller Art sind universelle Probleme.“
APA – Austrian Presse Agentur

„Mit kompromissloser Schärfe nähert sich Sisonke Msimang im Text dem problematischen Heimatbegriff, hinterfragt Held/innenmythen, prüft ihre eigenen Standpunkte, stellt sich dem überbordenden Komplex an Problemen jenes Landes, dem sie sich letztlich zugehörig fühlt, spricht über die fast nicht zu stemmende Aufgabe, in diesem Kontext Kinder großzuziehen, immer Stärke beweisen zu müssen – und bewahrt sich eine anrührende Warmherzigkeit im Erzählen.“
BUCHKULTUR, Sylvia Treudl

„Für die Lesenden offenbart sich ein Südafrika der Widersprüche, das sich zwischen dem Kampf für Freiheit und Gerechtigkeit, sowie der Enttäuschung durch Stillstand und Wiederholung der Geschichte bewegt. Politisch und persönlich erzählt Sisonke Msimang ihre Geschichte, die unausweichlich mit dem Kampf gegen Rassismus und Unterdrückung verwoben ist.“
Homepage der Bibliothek für Entwicklungspolitik

„Msimang schreibt kompromisslos offen; ihr kluger Blick auf Südafrika aus weiblicher Sicht ist schon für Jugendliche interessant.“
ekz-Informationsdienst, Barbara Dankert

„In der Reflexion der eigenen Privilegiertheit erweist sich dieses Memoir als kluger Kommentar zu den Rassismus- und Genderdebatten der Zeit, ohne in moralinsaure Larmoyanz zu verfallen. Um immer wieder aufzubrechen, brauchen die Menschen keine Helden – sie brauchen sich selbst, ihren Mut, ihren Willen.“
Generalanzeiger Bonn, Hartmut Löschke (Buchhandlung Büchergilde, Bonn)