Manfred Rebhandl

Sommer ohne Horst

Rockenschaub löst auf alle Fälle alle Fälle. Krimi

12,95*

  • lieferbar
  • ISBN 978-3-7099-7929-7
  • 232 Seiten, Paperback
  • * Preis inkl. Mehrwertsteuer.
  • Wir liefern nach Österreich und Deutschland. Der Versand ist kostenlos. Versand in weitere EU-Staaten in Vorbereitung.
  • Auch als Ebook erhältlich
Artikelnummer: 7929 Kategorien: ,

Einfach Rebhandl: übelst unanständig und sündhaft genial!

Der perfekte Sommer steht vor der Tür: Doch wo verdammt noch mal ist Horst?!
Superschnüffler Rock Rockenschaub freut sich auf einen chilligen Sommer im Ottakringer Bad. Ladys eincremen, Joints drehen und beim Herrengedeck entspannen. Am besten geht das mit seinem Buddy Bademeister Horst: dem Meister des Sonnenöls! Der Supergigolo ist über zwei Meter groß und geformt wie ein Cornetto – blonde Haare bis halb zum Arsch und ein fetter Schnauzer im Gesicht. Der Austrian Hulk Hogan! Mit ihm wäre Rocks Sommer perfekt – bis die denkbar größte Katastrophe eintritt: Horst ist plötzlich verschwunden! Rock macht sich auf die Suche und findet heraus, dass sein Freund im Gefängnis sitzt, weil ihn eine bloggende Lehrerin gigantischer Ausmaße mit Achtsamkeits-Tick der Vergewaltigung bezichtigt. (Lachhaft! Horst und eine Dicke?) Das Leben ist einfach so verflucht schwer, wenn man so eine sexy Schnitte wie Horst ist. Wird er dem Druck als Frauenheld auf die Dauer standhalten können?


Rebhandl vom Feinsten! Derbkomische Typen und dreckige Geheimnisse.
Als wäre das nicht schon Drama genug, wird der Schlauch, ein nigerianischer Drogendealer und Junkie-Kardinal ermordet und entmannt in einem Obdachlosenheim aufgefunden. Außerdem machen Rocks hirnrissige Freunde ihm das Leben schwer: Lemmy, ständig im Drogenkoma, wird prompt zu Horsts Vertretung samt sexy Bademeisterhose ernannt, Kubelka, Psychotherapeut und Sigmund-Freud-Fan-Nr. 1, muss sich verdreschen lassen, weil seine neue Flamme ausgerechnet einen eifersüchtigen Ehemann haben muss – und bei Bulle Gutti ist sowieso alles verloren. Der bildet sich neuerdings ein, er muss das Weltklima retten, und zwar für Greta Thunberg und in gelber Warnweste. Ach du Scheiße.
Doch die größte Gefahr für Rock ist immer noch Willi das Schwein, dem nach und nach alle seine Kartenspieler beim Männerkränzchen im Schrebergartentraum Neu-Brasilien an der Alten Donau – neuerdings auch Opfer von Bobo- und Slimfitanzug-gesteuerter Gentrifizierungswelle – wegsterben. Dabei bei muss Rock den Alten unbedingt zufrieden halten, weil er der einzig richtige Erbe für Dirty Willis Swedish Pornhouse ist! Da kommen so ein Mord und eine Vergewaltigungsanschuldigung gar nicht recht. Rock muss sich etwas einfallen lassen, um diesen verrotzten Sommer noch irgendwie zu retten.


Rebhandl beweist sich wieder einmal als Meister des Wiener Vorstadt-Humors: einfach schamlos komisch!

Manfred Rebhandl
Sommer ohne Horst
Rockenschaub löst auf alle Fälle alle Fälle. Krimi
  •  
  • 12,95*
  • ISBN 978-3-7099-7929-7
  • 232 Seiten, Paperback
  •  
  • Erscheinungstermin: 14.02.2020
  • lieferbar
  •  
  • Cover herunterladen (300 dpi)

Manfred Rebhandl

Manfred Rebhandl, geboren 1966, lebt als Autor in Wien. Er schreibt Krimis, Drehbücher, Theaterstücke und Reportagen. Zuletzt sind seine skandalösen Biermösel-Krimis bei Haymon erschienen: „Biermösel. Die Kultkrimis in einem Band“ (2019). Jetzt treibt Rebhandls schräger Ermittler Rock Rockenschaub in sexy Prolo-Hawaiihemd wieder sein Unwesen. „Das Schwert des Ostens“, der erste Teil der Serie, wurde 2012 mit dem Leo-Perutz-Preis ausgezeichnet und mit Gregor Seberg auf die Theaterbühne gebracht. 2020 kommt nun endlich der 5. Band!

Alle Bücher von Manfred Rebhandl

„In ,Sommer ohne Horst‘ passt alles. Bis auf die zu engen Badehosen, die Männer so gern tragen … “
Kurier, Peter Pisa

„Rebhandls Krimis sind großartig gnadenlos, die Essenz alles tief gelegten Wienerischen.“
Die Presse am Sonntag, Doris Kraus

„schlüpfrig wie Sonnenöl“
APA – Austria Presse Agentur, Wolfgang Huber-Lang

„derb-obszön-komischer Wien-Krimi mit jeder Menge gesellschaftlicher Seitenhiebe“
meinbezirk.at, Sabine Schletterer

Das könnte Ihnen auch gefallen …